FANDOM


Rurethis Pyrest Bearbeiten

Rurethis Pyrest (333 v.E. bis 274 v.E), genannt der Brudermörder, war der zweite Sohn des Kaisers Juner I., genannt der Heilige, und damit der Bruder von Rurathis dem Diusiten und Kaiserin Elin II., genannt die Unbesiegte.

Aussehen Bearbeiten

WIe sein Bruder hatte Rurethis blondes Haar, jedoch trug er es kurz und zu einem Scheitel frisiert. Auch er hatte grüne Augen und die typischen Züge eines Pyresten. Allerdings zeigte sich an seinem Gesicht schon, wie streng er war.

Leben Bearbeiten

Als zweitgeborener war Rurethis für eine Karriere beim Militär vorgesehen, um seinen Bruder in kommenden Kriegen zu unterstützen. Schnell wurde aus dem eher kränklichen Jungen ein strahlender und beliebter Ritter. Doch nachdem er sich in eine Hure verliebt hatte, diese jedoch von einem Freier ermordet wurde, wandelte sich der strahlende und makellose Charakter des jungen Prinzen und er wurde streng und kaltherzig. Bald schon war er beim Adel und dem Volk verhasst, nachdem er auf hungernde Bauern ohne zu Zögern hatte schießen lassen und brutal bei jeder Äußerung der Kritik an ihm vorging.

Als sein Bruder nach einem Ausflug erwischt wurde, den Ungeborenen im Arm, entschloss er sich, obwohl der Konsequenzen bewusst, dass er das Reich nur dadurch retten könnte, indem er beide tötete und dafür sorgte, dass es keine ketzerische Nebenlinie der Pyresten geben würde. Doch er wurde nach dem Mord an seinem Bruder erwischt und wegen des Mordes an einem Familienmitglied der kaiserlichen Familie und Sippenmordes von Alterria verbannt, ebenso wie alle seine Nachkommen. Lange Zeit zog er durch die Banditenlande und Anyrrien, ehe er in das Reich der zehn Matum kam. Als Söldner diente er im Heer eines der Matum und dieser vermählte Rurethis mit einer Kriegerin. Diese gebar ihm einen Sohn, Karlorech Umbaneng und verstarb bei dessen Geburt. Er zog das Kind alleine groß und bewahrte, trotz der Ferne zu seiner Heimat, die alterrischen Traditionen und Gebräuche, ja sogar die Sprache.

Gerüchte Bearbeiten

Es heißt, dass entweder Rurathis oder Kaiser Juner der Heilige die Geliebte von Rurethis hatten umbringen lassen, damit sich der kaiserliche Sohn nicht mit einer Hure einlassen würde.